Maissamenfäule-Krankheit – Tipps zur Bekämpfung der Saatfäule bei Zuckermais

Trotz wachsamer kultureller Kontrolle hält sich Mutter Natur nicht immer an die Regeln und hat möglicherweise Einfluss auf die Förderung der Saatfäule in Zuckermais. Was verursacht verrottende Zuckermais-Samen und was kann getan werden, um die Saatfäulekrankheit von Mais zu vermeiden? Informieren Sie sich hier.

Maissamenfäule-Krankheit - Tipps zur Bekämpfung der Saatfäule bei Zuckermais

Zuckermais wird im Hausgarten selten durch schwere Krankheiten geschädigt, insbesondere wenn die entsprechenden kulturellen Gepflogenheiten eingehalten werden. Trotz wachsamer kultureller Kontrolle hält sich Mutter Natur jedoch nicht immer an die Regeln und kann dazu beitragen, die Samenfäule in Zuckermais zu fördern. Was verursacht verrottende Zuckermais-Samen und was kann getan werden, um die Saatfäulekrankheit von Mais zu vermeiden? Erfahren Sie mehr.

Was ist Maissamenfäule?

Maissamenfäule ist eine Pilzkrankheit, die von verschiedenen Pilzarten ausgehen kann, unter anderem von Pythium, Fusarium, Diplodia und Penicillium. Alle diese Pilzpathogene beeinflussen die Keimung des Samens und damit die Entwicklung oder das Fehlen des Keimlings.

Die Farbe des infizierten Gewebes spiegelt wider, welcher Typ von Pathogen den Samen infiziert hat. Zum Beispiel zeigt weißes bis rosafarbenes Gewebe das Vorhandensein von Fusarium an, bläuliche Farbe zeigt Penicillium an, während mit Wasser getränkte Streifen Pythium anzeigen.

Was verursacht verrottende Zuckermais-Samen?

Symptome einer Samenfäule in Mais gehören Verfall und Dämpfung aus. Wenn Sämlinge infiziert sind, vergilben sie, welken und es kommt zu Blattabfällen. Samen keimen oft gar nicht und verrotten einfach im Boden.

Samenfäule in Mais ist in Böden mit Temperaturen unter 13 ° C am verbreitetsten. Kühler, feuchter Boden verlangsamt die Keimung und verlängert die Zeit, in der das Saatgut Pilzen im Boden ausgesetzt ist. Saatgut von geringer Qualität fördert auch schwache Sämlinge, die in kaltem Boden kämpfen oder sterben.

Während die Krankheit weniger schnell angreift, fördert warmer Boden die Krankheit dennoch. In wärmeren Böden können Sämlinge mit verrotteten Wurzelsystemen und Stängeln entstehen.

Maissamenfäule-Krankheit - Tipps zur Bekämpfung der Saatfäule bei Zuckermais

Bekämpfung der Samenfäule in Zuckermais

Verwenden Sie zur Bekämpfung der Samenfäule in Zuckermais nur Hochwertiges, mit Fungiziden behandeltes Saatgut. Pflanzen Sie auch Zuckermais bei erhöhter Temperatur und erst dann, wenn die Temperaturen konstant über 13 ° C liegen.

Führen Sie andere Kulturkontrollen durch, um das Krankheitsrisiko bei Mais zu verringern:

  • Pflanzen Sie nur Maissorten, die für Ihre Region geeignet sind.
  • Halten Sie den Garten frei von Unkräutern, die häufig Viren enthalten, sowie von Insekten, die als Überträger fungieren können.
  • Halten Sie die Pflanzen regelmäßig bewässert, um Trockenstress zu vermeiden und sie gesund zu halten.
  • Entfernen Sie geräucherte Maiskolben sofort und alle Maisreste nach der Ernte, um die Häufigkeit von Krankheiten zu verringern, die durch Maisbrand und Rost verursacht werden.
Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: