Leitfaden für Bananenschädlinge und – krankheiten: Lösen von Problemen mit Bananenpflanzen

Bananen sind nicht allzu schwer zu züchten, aber Probleme mit Bananenpflanzen werden dennoch auftreten. Welche Arten von Bananenpflanzenschädlingen und -krankheiten gibt es? Klicken Sie hier, um zu erfahren, wie Sie Probleme mit Bananenpflanzen lösen können.

Leitfaden für Bananenschädlinge und - krankheiten: Lösen von Problemen mit Bananenpflanzen

Bananen gehören möglicherweise zu den beliebtesten Früchten, die in den USA verkauft werden. Kommerziell als Nahrungsquelle angebaut, kommen Bananen auch in warmen Gärten und Wintergärten vor und bereichern die Landschaft auffallend. Wenn Bananen in Gebieten mit viel Sonne gepflanzt werden, sind sie nicht allzu schwer zu züchten, aber Probleme mit Bananenpflanzen treten trotzdem auf. Welche Arten von Bananenpflanzenschädlingen und Krankheiten gibt es? Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie Sie Probleme mit Bananenpflanzen lösen können.

Wachsende Probleme mit Bananenpflanzen

Bananen sind einkeimblättrige krautige Pflanzen, keine Bäume, von denen es zwei Arten gibt – Musa acuminata und Musa balbisiana , heimisch in Südostasien. Die meisten Bananensorten sind Hybriden dieser beiden Arten. Bananen wurden höchstwahrscheinlich um 200 v. Chr. Von Südostasiatern in die Neue Welt eingeführt. und von portugiesischen und spanischen Entdeckern im frühen 16. Jahrhundert.

Die meisten Bananen sind nicht winterhart und können sogar leicht einfrieren. Extreme Kälteschäden führen zum Absterben der Krone. Die Blätter werden auch in exponierten Bereichen natürlich vergossen, eine Anpassung an tropische Stürme. Blätter können unter- oder überbewässert werden, während braune Ränder auf einen Mangel an Wasser oder Feuchtigkeit hinweisen.

Ein weiteres wachsendes Bananenpflanzenproblem ist die Größe und Ausbreitungsneigung der Pflanze. Denken Sie daran, wenn Sie eine Banane in Ihrem Garten suchen. Zusammen mit diesen Bedenken gibt es viele Bananenschädlinge und Krankheiten, die eine Bananenpflanze befallen können.

Bananenpflanzenschädlinge

Eine Reihe von Insektenschädlingen kann Bananenpflanzen befallen. Hier sind die häufigsten:

  • Nematoden – Nematoden sind ein häufiger Bananenpflanzenschädling. Sie verursachen Verrottung der Knollen und wirken als Überträger für den Pilz Fusarium oxysporum. Es gibt eine Reihe verschiedener Nematodenarten, die Bananen genauso mögen wie wir. Gewerbliche Landwirte wenden Nematizide an, die bei richtiger Anwendung die Ernte schützen. Andernfalls muss der Boden gerodet, gepflügt, der Sonne ausgesetzt und bis zu 3 Jahre brach liegen gelassen werden.
  • Rüsselkäfer – Der schwarze Rüsselkäfer (Cosmopolites sordidus) oder der Bananenstielbohrer , Bananenrüsselkäfer-Bohrer oder Knollenrüsselkäfer, ist der zweitschädlichste Schädling. Schwarze Rüsselkäfer greifen die Basis des Pseudostems an und tunneln nach oben, woraufhin ein geleeartiger Saft vom Eintrittspunkt austritt. Je nach Land werden im Handel verschiedene Pestizide zur Bekämpfung von schwarzen Rüsselkäfern eingesetzt. Bei der biologischen Bekämpfung wird ein Raubtier, Piaesius javanus, verwendet, es wurden jedoch keine wirklich vorteilhaften Ergebnisse nachgewiesen.
  • Thrips – Bananenrost-Thrips (C. signipennis) färben sich, wie der Name schon sagt Die Schale spaltet sich und legt das Fleisch frei, das dann anfängt zu faulen. Insektizider Staub (Diazinon) oder ein Sprühen von Dieldrin können Thripse bekämpfen, die sich im Boden verpuppen. Zusätzliche Insektizide in Kombination mit Polyethylen-Beuteln werden auch zur Bekämpfung von Thripsen in kommerziellen Betrieben eingesetzt.
  • Narbenkäfer – Der Bananenfrucht-Narbenkäfer oder Coquito dringt in die Trauben ein, wenn die Früchte jung sind. Die Bananenschorfmotte befällt den Blütenstand und wird durch Injektion oder Bestäuben mit Pestiziden bekämpft.
  • Saugsauger – Mealybugs, rote Spinnmilben und Blattläuse können ebenfalls einen Besuch abstatten

Leitfaden für Bananenschädlinge und - krankheiten: Lösen von Problemen mit Bananenpflanzen

Bananenpflanzenkrankheiten

Es gibt eine ganze Reihe von Bananenpflanzenkrankheiten, die auch diese Pflanze befallen können.

  • Sigatoka – Sigatoka, auch Blattfleck genannt, wird durch den Pilz Mycospharella musicola verursacht. Es wird am häufigsten in Gebieten mit schlecht entwässertem Boden und Gebieten mit starkem Tau gefunden. Die Anfangsstadien zeigen kleine, blasse Flecken auf den Blättern, die sich allmählich auf 1,25 cm vergrößern und violett / schwarz mit grauen Mitten werden. Wenn die ganze Pflanze infiziert ist, sieht es so aus, als wäre sie verbrannt worden. Für insgesamt 12 Anwendungen zur Bekämpfung von Sigatoka kann alle 3 Wochen Mineralöl in Obstgartenqualität auf die Banane gesprüht werden. Kommerzielle Züchter verwenden auch Sprühen aus der Luft und systemische Fungizidanwendung, um die Krankheit zu kontrollieren. Einige Bananensorten zeigen auch eine gewisse Resistenz gegen Sigatoka.
  • Schwarzer Blattstreifen – M. fifiensis verursacht schwarzen Sigatoka oder schwarzen Blattstreifen und ist viel virulenter als Sigatoka. Die Sorten, die eine gewisse Resistenz gegenüber Sigatoka aufweisen, zeigen gegenüber Black Sigatoka keine. Es wurden Fungizide eingesetzt, um diese Krankheit auf kommerziellen Bananenfarmen durch Versprühen aus der Luft zu bekämpfen. Dies ist jedoch kostspielig und schwierig, da die Plantagen verstreut sind.
  • Bananenwelke – Ein weiterer Pilz, Fusarium oxysporum, verursacht Panama-Krankheit oder Bananen-Welke (Fusarium-Welke). Es beginnt im Boden und wandert zum Wurzelsystem, tritt dann in die Knolle ein und geht in das Pseudostem über. Die Blätter fangen an gelb zu werden, angefangen mit den ältesten Blättern bis hin zur Mitte der Banane. Diese Krankheit ist tödlich. Es wird durch Wasser, Wind, sich bewegenden Boden und landwirtschaftliche Geräte übertragen. Auf Bananenplantagen werden Felder überflutet, um den Pilz zu bekämpfen, oder indem eine Deckfrucht gepflanzt wird.
  • Moko-Krankheit – Ein Bakterium, Pseudomona solanacearum, ist der Täter der Moko-Krankheit. Diese Krankheit ist die Hauptkrankheit von Bananen und Kochbananen in der westlichen Hemisphäre. Es wird über Insekten, Macheten und andere landwirtschaftliche Werkzeuge, Pflanzenreste, Erde und Wurzelkontakt mit kranken Pflanzen übertragen. Die einzig sichere Verteidigung besteht darin, resistente Sorten zu pflanzen. Das Bekämpfen infizierter Bananen ist zeitaufwändig, teuer und resistent.
  • Schwarzes Ende und Zigarrenspitzenfäule – Das schwarze Ende stammt von einem anderen Pilz, der Anthracnose auf den Pflanzen verursacht und den Stiel und das Fruchtende infiziert . Junge Früchte schrumpfen und mumifizieren. Gelagerte Bananen, die von dieser Krankheit befallen sind, verrotten. Zigarrenspitzenfäule beginnt in der Blüte, wandert zu den Spitzen der Frucht und färbt sie schwarz und faserig.
  • Bunchy Top – Bunchy Top wird über Blattläuse übertragen. Seine Einführung hätte die kommerzielle Bananenindustrie in Queensland fast ausgelöscht. Ausrottungs- und Bekämpfungsmaßnahmen in Verbindung mit einem Quarantänebereich haben es geschafft, die Krankheit auszumerzen, aber die Erzeuger achten ewig auf Anzeichen von Beerenobst. Die Blätter sind schmal, kurz mit umgedrehten Rändern. Sie werden steif und spröde mit kurzen Blattstielen, die der Pflanze ein rosettenartiges Aussehen verleihen. Junge Blätter werden gelb und gewellt mit dunkelgrünen Strich- und Punktlinien au
    f der Unterseite.

Dies sind nur einige der Schädlinge und Krankheiten, die eine Bananenpflanze befallen können. Wachsame Aufmerksamkeit für alle Veränderungen in Ihrer Banane und sofortige Aufmerksamkeit werden sie für die kommenden Jahre gesund und fruchtbar halten.

Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: